Watergate – Ein Stück Berliner Clubgeschichte

„Der ehemalige Hausbesetzer [Steffen Hack aka Stoffel] hat 2002 auf der Kreuzberger Seite der Oberbaumbrücke einen Club eröffnet, obwohl es zu jener Zeit rund ums Schlesische Tor noch recht ruhig war. Anfangs war der Club eine der führenden Spielstätten für Drum & Bass in Berlin, Hort einer Subkultur. Doch mit dem Niedergang des Genres zog Minimaltechno ein, der bis heute als Kernkompetenz des Watergate und überhaupt als der typische „Sound of Berlin“ gilt.“
Ganzer Artikel hier: http://www.taz.de/!5086252/

Hier eine sehr interessante Doku über den legendären Berliner Club:

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

w

Verbinde mit %s